Beitrag übersetzen:
Projektinformationen der AG Wildformen
17.08.2018 06:57:49
Vererbung vereinfacht
Als kleine Hilfestellung für alle diejenigen , denen die Genetik und ihre Abläufe zu kompliziert erscheinen möchte ich versuchen "Genetik rückwärts" zu zeigen.

Dazu betrachten wir den Jungvogel der aus einer Verpaarung zwischen zwei optisch wildfarbigen Silberschnäbelchen fallen können und schließen dann auf die Vererbung der Alttiere.

1. Weiss (Ino):
- Vater spalterbig in Ino
- Mutter wildfarben oder spalterbig in braun
- männliche Geschwister: möglicherweise spalterbig in Ino
- weibliche Geschwister: wenn nicht Ino , dann wildfarbig rein
- bei spalterbig brauner Mutter können alle Geschwister zusätzlich spalterbig in braun sein

2. Isabell:
- Vater spalterbig in Isabell
- Mutter wildfarben oder spalterbig in braun
- männliche Geschwister: möglicherweise spalterbig in Isabell
- weibliche Geschwister: wenn nicht Isabell , dann wildfarbig rein
- bei spalterbig brauner Mutter können alle Geschwister zusätzlich spalterbig in braun sein

3. Braun:
- Vater spalterbig in Braun
- Mutter spalterbig in braun
- wildfarbige Geschwister spalterbig in braun

3. Wildfarbe:
- fällt ein wildfarbener Jungvogel so kann trotzdem einer der beiden Alttiere spalterbig in braun sein, jedoch nicht beide
- Jungvögel möglicherweise spalterbig in braun

Mehrfachspaltererbigkeit
Bei der Mehrfachsplaterbigkeit wie oben angedeutet können in einem Gelege Jungvögel unterschiedlicher Mutation fallen, so ist es z. B. denkbar das neben weissen (ino) und wildfarbigen Jungen auch noch braune im Nest liegen. In diesem Fall ist der Vater spalterbig in braun und ino und die Mutter spalterbig in braun. Gleiches gilt für Isabell.

Ich hoffe das es einigen hilft die Vererbung besser zu verstehen.

Zurück Zur Startseite der Projekte